Startseite

Herzlich willkommen auf meiner Website

Liebe Lyrikfreundinnen und -freunde,

meine Website besteht aus dieser Startseite und einem Blog mit Gedichten in gereimter Form, zu erreichen (je nach Gerät) über den Button „Menü“ oder „Blogbeiträge“ oben rechts. Nach dem Deckblatt „Lyrikblog“ folgt das „Inhaltsverzeichnis“ mit den Gedichten, die sich durch Anklicken der blauen Links oder der Überschriften direkt aufrufen lassen.

Das „Inhaltsverzeichnis“ und die beiden neuesten Beiträge sind jedoch auch schon am Ende dieser Startseite vorab sichtbar (s. u. nach „Des Schreibers Eitelkeit“) und können vollständig gelesen werden, indem man auf „weiterlesen“ am Schluss des jeweiligen Beitrages klickt.

Besten Dank für euer Interesse und die bisher aufgebrachte Geduld und viel Vergnügen beim Lesen!

Euer Reinhard Sichert

.

Wie ich mich selbst sehe,

beschreiben folgende

nicht ganz ernst gemeinten

Verse:

Des Schreibers Eitelkeit

© Reinhard Sichert

Ich möchte Dichter sein

Doch bin ich nur ein

Schreiber.

Tät gern die Musen frein

Und küssen ihre Leiber.

.

Ach, könnt’ ich mein Gefühl

In zarte Worte kleiden

Um deren Klang und Stil

Mich andere beneiden!

.

Und dann auf diesem Weg

An viele Seelen rühren

Als meiner Müh’ Beleg

Lob, Ehr’ und Achtung

spüren.

.

Doch all dies ist, ich sag’ es

mit Verlaub

Nur Ausdruck einer puren

Eitelkeit.

Denn leider sind die Ohren

derer taub

Für die ich stets

zum Dichten bin bereit.

Neueste Beiträge

INHALTSVERZEICHNIS

Die Gedichte schließen sich in der Reihenfolge ihrer Einstellung in den Blog an dieses „Inhaltsverzeichnis“ an und können durch Anklicken der Überschrift vollständig aufgerufen werden. Thematisch geordnet sind sie auch über die blauen Links direkt vom „Inhaltsverzeichnis“ aus aufrufbar. Hinweis: Vom Gedicht zurück zum „Inhaltsverzeichnis“ durch Betätigung der Zurück-Taste oder Anklicken von „Menü – Blogbeiträge“„INHALTSVERZEICHNIS“ weiterlesen

HUMOR (2)

Sommer mit Fragezeichen  © Reinhard Sichert Soeben war noch Frühlingszeit, Die schönste Zeit im Jahr. Doch über Nacht,  Wer hät’s gedacht, Hat sich der Sommer eingestellt, Verändert meine kleine Welt Und nichts ist mehr wie’s war. Bin ich für Neues nun bereit? . Der Tag war lang, die Nacht sehr kurz An diesem Junitag. Die„HUMOR (2)“ weiterlesen

LIEBESLYRIK (2)

Ungebeichtete Liebe © Reinhard Sichert Ich weiß nicht, wie ich es dir sagen sollDenn meine Kehle ist wie zugeschnürtMein Kopf ist schwer und von Gedanken vollAs ob darin ein Bienenvölkchen schwirrt’. Sie schießen schnell wie Blitze kreuz und querUnd finden nirgends einen festen HaltZum Bersten voll, erscheint der Kopf mir leer:All’ Schneid dahin, dafür die„LIEBESLYRIK (2)“ weiterlesen

Erhalte Benachrichtigungen über neue Inhalte direkt per E-Mail.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten